Frühling 2020: Was kommt danach?

Information an meine Kundinnen und Kunden = Aufforderung zum Dialog

Liebe Menschen, die mit mir in Seminaren, Coachings, Supervisionen oder sonstwie zusammen arbeiten

Mit dieser offenen E-Mail, die ich auch auf meiner Webseite veröffentliche, möchte ich mich endlich kurz melden.

Die Situation ist für uns alle aussergewöhnlich und voller Widersprüche. Von einem Moment auf den anderen sind wir gehalten, uns physisch zu distanzieren. Umso mehr ist es wichtig, die zwischenmenschliche Nähe, den Kontakt, die Verbindung, unsere gegenseitige Inspiration  zu erkennen, zu pflegen, zu schätzen.

Durch Corona verändert sich die Welt, wie wir sie kennen.  Der Zukunftsforscher Matthias Horx schreibt dazu: «Wenn es ernst wird, wird das Destruktive deutlich, das im Populismus wohnt. Politik in ihrem Ur-Sinne als Formung gesellschaftlicher Verantwortlichkeiten bekam in dieser Krise eine neue Glaubwürdigkeit, eine neue Legitimität. Gerade weil sie «autoritär» handeln musste, schuf Politik Vertrauen ins Gesellschaftliche.

Ein Virus als Evolutionsbeschleuniger. Tiefe Krisen weisen obendrein auf ein weiteres Grundprinzip des Wandels hin: Die Trend-Gegentrend-Synthese. Die neue Welt nach Corona – oder besser mit Corona – entsteht aus der Disruption des Megatrends Konnektivität. Politisch-ökonomisch wird dieses Phänomen auch «Globalisierung» genannt. Die Unterbrechung der Konnektivität – durch Grenzschliessungen, Separationen, Abschottungen, Quarantänen – führt aber nicht zu einem Abschaffen der Verbindungen. Sondern zu einer Neuorganisation der Konnektome, die unsere Welt zusammenhalten und in die Zukunft tragen. Es kommt zu einem Phasensprung der sozio-ökonomischen Systeme.»

Und damit scheint mir, dass auch mein Thema, mit dem ich mich in letzter Zeit befasst habe, nämlich die Frage zwischenmenschlicher «Resonanz» eine neue Qualität bekommt. Damit unsere Resonanz gepflegt wird, können wir auch über elektronische Medien miteinander in Kontakt treten.

Mit diesen Medien können wir miteinander weiter arbeiten. Bitte teilt mir per Mail oder Telefon mit, ob ihr von diesem Angebot Gebrauch machen möchtet.

Wir finden die Zeit. Ich selber bin im Moment sehr mit dem Aufbau eines internen Psychosozialen Corona Care Teams (PCCT) für Patientinnen, Patienten, Angehörige, Mitarbeitende und Teams im Universitätsspital Basel beschäftigt.

Ich hoffe, ihr kommt gut durch diese Zeiten und ich wünsche euch  vor allem Gesundheit, Akzeptanz, Gelassenheit.

Euer Thomas Reinhardt

29. März 2020

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 Shares
Share via
Copy link
Powered by Social Snap